Richtig Sport treiben nach der Geburt!

Nach der Geburt ihres Kindes wollen viele Frauen abnehmen und ihren Körper wieder in Form bringen. Worauf junge Mütter dabei achten sollen und welche Möglichkeiten es gibt, erläutert dieser Artikel von citysports.de. Foto: fotolia.de / runzelkorn

Worauf sollten Mütter vor dem Sport achten?
Das Wichtigste im Leben einer jungen Mutter nach der Entbindung ist das Baby. Dies sollte keiner vergessen, wenn auch die Sehnsucht vieler Frauen nach Bewegung und Fitness nach der Schwangerschaft verständlich ist. Weiterhin sollten Mütter bedenken, dass sich insbesondere im letzten Drittel der Schwangerschaft eine Menge Wasser im Körper einlagert. Ist die Entbindung überstanden, wird dieses im Zeitraum von etwa zwei Monaten langsam wieder ausgeschieden.

Mütter verlieren nach der Geburt in der Regel 5 bis 7 Kilogramm an Gewicht. Also sollte man als Frau nicht als Erstes verzweifelt auf die Waage schauen, sondern sich über den neuen Erdenbürger freuen. In den ersten Monaten nach der Geburt ist es trotz rundlicher Formen durchaus möglich, sich wohlzufühlen. Renommierte Babyausstatter wie vertbaudet.de. bieten beispielsweise Still-Kleidung, Still-BHs und komfortabel geschnittene Umstandsmode an. Bei Onlineshops können junge Mütter ohne Stress in überfüllten Geschäften etwas auswählen, es bestellen und sich in den heutzutage keineswegs unattraktiven großen Größen zunächst wohl fühlen.

Vorbereitung für regelmäßiges Training
Frauen können während ihrer Schwangerschaft an den unterschiedlichsten Stellen ihres Körpers zunehmen.

- Am Bauch,
- an den Hüften,
- am Po oder
- an den Armen

entwickeln sich Fettpölsterchen. Viele junge Mütter brennen darauf, ihren Body wieder in Form zu bringen. Sie wollen endlich wieder in ihre alten Kleider passen, die sie vor der Schwangerschaft getragen haben. Außerdem ist es für sie wichtig, andere Merkmale wie Schwangerschaftsstreifen zu verlieren.

Doch bevor Frauen wie vor der Schwangerschaft trainieren, sollten sie Rückbildungs-, beziehungsweise Beckenbodengymnastik betreiben. Dazu können sie Kurse besuchen, mit anderen Frauen und netten Trainerinnen macht das Spaß und es fällt leichter, sich zu überwinden. Aber es ist auch möglich, selbst bei vielen Gelegenheiten im Alltag alle Schließmuskeln an Scheide, Harnröhre und After zu trainieren. Im Liegen, Stehen oder Sitzen kann jede junge Mutter dabei die Schließmuskeln bis zu drei Mal anspannen. Davor und danach hängt der Beckenboden entspannt durch. Diese Übung kann im Grunde jederzeit durchgeführt werden. Für Frauen im Wochenbett ist sie jedoch noch zu anstrengend.

Wieder an Bewegung gewöhnen und das Baby mit einbinden
Zunächst sollten sich junge Mütter nach der Schwangerschaft möglichst schnell wieder an regelmäßige Bewegung gewöhnen. Gemeinsam mit dem Baby in der Tragetasche oder im Kinderwagen sollte man möglichst oft bei schönem Wetter umherlaufen. Dabei kann man mit dem Partner zusammen Einkäufe erledigen, mit Freundinnen spazieren gehen oder kurze Besuche bei Verwandten und Freunden machen. Wer daheim ein Laufband hat oder Liegestützen macht, kann dabei auch das Baby gut beaufsichtigen (auf weichen Untergrund legen). Für das Joggen mit dem Neugeborenen gibt es spezielle Kinderwagen, sogenannte Babyjogger. Bevor das Kleinkind nicht mindestens acht Monate alt ist, sollte man es auch nicht auf einem Fahrradanhänger oder Fahrradsitz mitnehmen.

Trends für das Training nach der Geburt

Kanga-Training enthält Elemente aus der Aerobic und dem Tanz, lässt die Mutter schwitzen und so Gewicht verlieren. Das Kind ist ein einem Tragegestell oder einem Tragetuch am Körper der Mutter und hört den Herzschlag der Mutter. Dieses Cardiotraining fördert die Ausdauer, lockert die Gelenke und schont die Muskeln. Ansonsten können Frauen zwei Monate nach der Geburt Schwimmen. Das erwähnte Spazierengehen kann leicht zum Walking mit Freundinnen ausgeweitet werden. Pilates oder Gymnastik sind ebenfalls geeignet. Vermeiden sollten junge Mütter Sportarten wie Tennis, Volleyball oder Joggen.

youtube-Video: Buggy Workout

Anzeige